Family Meetups – Soroptimist International Club Hof/Saale unterstützt Projekt der Diakonie Hochfranken

13.08.2020

In der Stadt Hof leben viele Familien mit Kindern, jedoch findet kaum interkultureller Austausch statt. Im Rahmen des von Integrationslotsin Bärbel Uschold ins Leben gerufenen  Projektes „Family Meetups“ sollen deshalb ganz gezielt Familien mit und ohne Migrationshintergrund zusammengebracht werden.

 

Gerade in Corona-Zeiten sei es für Geflüchtete noch schwieriger, Kontakt zu Menschen ohne Migrationshintergrund aufzunehmen. Genau deshalb hatte sich Vizepräsidentin des Clubs Soroptimist International Club Hof/Saale Claudia Plaum bei den Soroptimistinnen für das Projekt stark gemacht. In einem der letzten Clubtreffen hatte man dann eine Spende von 300 Euro für „Family Meetups“ beschlossen. 

 

Anhand der Anzahl und dem Alter der Kinder sowie gemeinsamen Interessen, sollen nun, so Bärbel Uschold  bei der Vorstellung des Projektes, zeitnah fünf feste Familien-Tandems zusammengebracht werden, die sich bei gemeinsamen Ausflügen oder Spiel-Verabredungen näher kommen können. Dabei spielt das Kennenlernen der verschiedenen Kulturen und der jeweils anderen Familie mit ihren unterschiedlichen Lebensentwürfen eine Rolle. Im Idealfall entstehen feste Freundschaften, die über das Projektende hinaus bestehen bleiben und damit auch die gesellschaftliche Teilhabe der MigrantInnen verbessern. Im Projekt werden die Familien durch festgelegte Treffen der gesamten Gruppen begleitet, um ihnen den Einstieg in das Tandem zu erleichtern. Für eine gemeinsame Aktion, die Bärbel Uschold schon vorbereitet, wird die Spende der Soroptimistinnen verwendet. „Ich bin sehr froh, dass wir für diese 10 Familien, die sich nun bald finden werden, etwas Besonderes möglich machen können und bin gespannt, was sich Bärbel Uschold Schönes überlegt hat!“, so Claudia Plaum beim Treffen im Wittelsbacher Park in Hof.

 

Das bei der Diakonie Hochfranken verankerte Projekt wird vom  Bundesprogramm "Demokratie leben!" durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

 

Claudia Plaum

Vizepräsidentin Bettina Spacke, Anne-Christine Habbel, Petra Balaton, Bärbel Uschold, Maria Barrachina, Vizepräsidentin Claudia Plaum, Annette Vonnegut (v.l.n.r.)

Soroptimist International Club Hof/Saale das Projekt „Selam- FrauenWürde statt Gewalt“.

04.08.2020

Mit einem Betrag von 1.000 Euro unterstützt Soroptimist International Club Hof/Saale das Projekt „Selam- FrauenWürde statt Gewalt“.

Träger des Projektes ist die Lebenshilfe Hof, bei der auch Projektleiterin Monika Schelter angestellt ist. Jungen, geflüchteten Müttern mit ihren Bedürfnissen Halt, Unterstützung und eine Stimme zu geben, sei das Ziel des Projektes, berichtet Monika Schelter bei einem Treffen von mehreren SI-Clubschwestern mit Müttern und ihren Kindern aus Äthiopien, Eritrea und Nigeria sowie Monika Schelter im Garten der EJSA in Hof. Nur eine Frau, die selbstbewusst und glücklich sei, ein Ziel habe bzw. eine sinnvolle Aufgabe erfüllen dürfe, könne sich auch in ihrer Rolle als Mutter zu einer achtsamen und verantwortungsvollen Persönlichkeit entwickeln. In dieser ersten Phase liege derzeit die große Herausforderung, so berichtet Monika Schelter. Zum einen sei es für die Frauen nicht leicht, sich zu öffnen: Manche Mütter haben leidvolle Erlebnisse hinter sich u.a. Gewalt in ihren Herkunftsfamilien oder auf der Flucht, Genitalverstümmelung, Prostitution, Sie erfahren in der Gemeinschaft, die gerade entsteht, dass sie sich für ihre Erlebnisse nicht schämen und sich vertrauensvoll öffnen dürfen. Die Frauen trauen sich mehr und mehr in geschützter Runde, über ihre Vergangenheit und ihre Probleme zu sprechen, persönliche Anliegen und Wünsche äußern. Das Projekt lebt von und mit den Müttern, denn sie gestalten die Projektarbeit selbst mit aus, nach ihren Bedürfnissen und Wünschen werden die Inhalte angepasst.

Leider spielt die Corona-Situation mit ihren Einschränkungen derzeit eine entscheidende Rolle: Anfangs traf man sich in Räumlichkeiten der Flüchtlingsunterkunft am Schollenteich, das ist nun nicht mehr möglich. Die EJSA bot eine Ausweichmöglichkeit. Allerdings ist ein längerer Fußweg – oft mit Kinderwagen – zu bewältigen, was die zunächst erworbene Sicherheit in gewohntem Umfeld auf die Probe stelle, berichtet Monika Schelter.

SI-Club-Präsidentin Katja Straubinger-Wolf betonte, dass dieses Projekt sehr gut in die Zielsetzung von Soroptimist International passe. Bereits seit 1996 setzt sich Soroptimist Deutschland für den "Kampf gegen Genitalverstümmelung von Frauen und Mädchen" ein, nur eines von vielen Projekten, mit denen SI Frauen weltweit stärkt und unterstützt.

Nach Schätzungen der WHO gibt es rund 200 Millionen genitalverstümmelter Frauen und Mädchen, die Dunkelziffer könnte deutlich höher liegen. Das brutale Ritual findet mehrheitlich in Indonesien, Ägypten, Somalia, Eritrea und Äthiopien statt. Unbeschnittene Frauen gelten als unrein und damit für den Heiratsmarkt als wertlos Auch bei uns in Deutschland sind Frauen und Mädchen gefährdet, die größtenteils als Flüchtlinge nach Europa gekommen sind. Genitalverstümmelungen sind in Deutschland strafbar, finden aber auch hierzulande statt. Die Folgen für die Opfer sind verheerend – oft endet der Eingriff tödlich und zieht schlimme gesundheitliche und psychische Folgen nach sich.

 

Claudia Plaum

 

SI Club Hof/ Saale spendet an Frauenhaus Selb

27.07.2020

 

Dem Frauenhaus in Selb spendete der Club Soroptimist International (SI) Hof/Saale 500 Euro. Die Präsidentin des Hofer Clubs, Katja Straubinger-Wolf, betonte, wie wichtig die Arbeit des Frauenhauses sei. Die Unterstützung des Frauenhauses passe ganz genau in die Zielsetzung von SI. Der Club habe sich Gedanken gemacht, so Straubinger-Wolf, wo in Corona-Zeiten eine Spende besonders gut angebracht wäre. Beengte Wohnverhältnisse, Kurzarbeit, Ängste etc. könnten ein Nährboden für häusliche Krisensituationen sein. Aus diesem Grund sei die Unterstützung des Frauenhauses ein guter Spendenzweck. Drei Projekte wurden bei einer der letzten Clubsitzungen für eine finanzielle Unterstützung ausgewählt. Das Frauenhaus ist eines davon.

 

SI ist die weltweit größte Service-Organisation berufstätiger Frauen, die Fragen der Zeit aufgreifen und sich für die Verbesserung der Stellung der Frau, Menschenrechte, weltweiten Frieden und Verständigung und verantwortliches Handeln einsetzen.

Vizepräsidentin Claudia Plaum hatte den Spendenzweck angeregt und war projektverantwortlich. Sie organisierte die Übergabe und weitere Sachspenden in Form zwei Fahrrädern und Kleidung.

 

Das AWO Frauenhaus Selb, so Geschäftsführer Florian Wunderlich, biete Beratung, Begleitung und Unterstützung in Krisensituation, es ermögliche Frauen und deren Kindern Unterkunft und Schutz vor Misshandlung. Sozialpädagogin Stephanie Neudert: „Die Frauen haben hier die Möglichkeit, Abstand zu gewinnen und haben mit unserer Unterstützung die Chance, neue Lebensperspektiven außerhalb der Partnerschaft zu entwickeln.“

 

Das Frauenhaus verfügt über 8 Zimmer, die die Frauen gemeinsam mit ihren Kindern bewohnen. Die Geldspende soll zur Anschaffung eines neuen Sofas im Gemeinschaftsraum verwendet werden.

 

Claudia Plaum

 

 

von links nach rechts Claudia Plaum (Vizepräsidentin), Stefanie Neudert (Sozialpädagogin Frauenhaus), Susanne Fickenscher (SI-Delegierte), SI-Präsidentin Katja Straubinger-Wolf, Florian Wunderlich (Geschäftsführer AWO-Frauenhaus, Selb)

Clubschwester Eva Döhla zur Oberbürgermeisterin von Hof gewählt

Mai 2020

 

Der Club Hof/Saale freut sich, denn Mitschwester Eva Döhla ist die erste Oberbür-germeisterin von Hof an der Saale. Ihre Vereidigung fand am 8. Mai statt.

 

Eva Döhla ist Gründungsmitglied des 2006 gegründeten Clubs in Hof.

„Wenn Frauen etwas gestalten wollen, dann müssen sie den Schritt nach vorne auch machen!“, fordert sie und weiter: „Unser SI-Netzwerk hat mein Frauen- und auch mein Selbstbild noch einmal mehr positiv beeinflusst, hat mir noch mehr Mut mitgegeben. Ich habe sehr viel Rückhalt gespürt!“

Eva Döhla trat 2012 erstmals zur Oberbürgermeisterwahl in Hof an. Bereits damals erhielt sie die zweithöchste Stimmenzahl der fünf KandidatInnen. Seit 2014 sitzt sie im Hofer Stadtrat, seit 2017 ist sie Fraktionsvorsitzende. 2020 kandidierte sie erneut und gewann am 29.März in der Stichwahl gegen den Amtsinhaber Harald Fichtner

 

Claudia Plaum

v.l.n.r.: Vizepräsidentin SI Club Hof Saale Claudia Plaum, Oberbürgermeisterin Eva Döhla, Programmdirektorin Andrea Romeike

Spendenübergabe an die Evangelische Frauenhilfe Hof e.V.

28.01.2020


Eine Spende von 500 Euro übergab eine Delegation von Soroptimist International Club Hof/Saale an die Evangelischen Frauenhilfe Hof e.V. und unterstützt damit ein erfolgreiches soziales Hofer Frauenprojekt.

Der Spendenbetrag ist Teil des Erlöses aus dem im Herbst 2019 veranstalteten frühShoppen, bei dem der Club zweimal im Jahr gut erhaltene Markenkleidung verkauft.

Bettina Spacke stellvertretende Vorsitzende SI Club Hof übergab symbolisch den Betrag, den die Vorsitzende der Evangelischen Frauenhilfe Ilse Innmann gerne entgegen nahm.

Die Frauen der Evangelischen Frauenhilfe treffen sich wöchentlich zum Nähen, Stricken und Basteln. Die Produkte – Decken, Mützen, Socken, Kissenbezüge, Blumenkränze und Trockensträuße – werden auf ausgewählten Märkten wie z.B. bei LandArt in Culmitzhammer, auf dem Tennafest im Bauerhofmuseum Kleinlosnitz und auf dem Adventsmarkt der Diakonie am Campus Hof verkauft.

Mit dem Erlös werden 210 Personen bzw. Familien unterstützt, die die Hilfe gut gebrauchen können. Ganz besonders an Weihnachten erfreuten die Päckchen, die mit Dingen des täglichen Gebrauchs, Spielsachen, aber auch mit Lebensmittel- und Kleidungsgutscheinen von Hofer Geschäften bestückt sind, bedürftige Menschen. Die Gutscheine in den Päckchen seien deshalb so wichtig, erklärt Innmann bei der Spendenübergabe, weil die Familien damit eigenständig in Hof einkaufen gehen könnten und somit ein großes Stück Lebensqualität und Selbstständigkeit zurück erhielten.


Claudia Plaum


Bettina Spacke (Mitte rechts) stellv. Vorsitzende SI Club Hof übergab symbolisch den Betrag, den die Vorsitzende der Evangelischen Frauenhilfe Ilse Innmann (Mitte) gerne entgegen nahm.

Präsidentinnenwechsel

 

02.01.2020

Bereits im Oktober 2019 fand der feierliche Präsidentinnenwechsel von Soroptimist Club Hof Saale statt.

Petra Balaton übergab die Präsidentinnenschaft an Katja Straubinger-Wolf, die bereits von 2011-2013 Präsidentin von SI Hof war.

 

Hier findet man einen Überblick über den gesamten Vorstand und die Ämterverteilung ab 2019.

v.l.n.r.: Dorit Pohl, Claudia Plaum (2. Vizepräsidentin), Katja Straubinger-Wolf (Präsidentin), Andrea Romeike (Programmdirektorin), Kathrin Buchta-Kost (Schatzmeisterin), Marion Böttcher (Schriftführerin) Christine Herrmann (Programmassistentin und Beauftragte für den Hilfsfonds)